EICMA 2012: Nackte Tatsachen!

17.11.2012 - Technik

KTM lässt nach der Intermot im Oktober auch auf der EICMA in der Modemetropole Mailand die Hüllen fallen und präsentiert die neuen Modelle der Naked Bike Familie aus Mattighofen – 125, 200, 390 und 690 Duke R sowie einen faszinierend starken Prototypen, die 1290 Super Duke R!

KTM 1290 SuperDuke

390 Duke – Komplett NEU

Reduziert auf das Maximum! Die neue 390 Duke wartet mit allem auf, was seit jeher gute Motorräder ausmacht: ausreichend Leistung (44 PS), souveränes Drehmoment und niedrige Kosten bei geringem Gewicht (150 kg vollgetankt). Sie fährt sich extrem einfach und spielt ihre Überlegenheit überall dort aus, wo wieselflinkes Handling gefragt ist. Fahrdynamisch übertrifft sie viele hubraumstärkere Motorräder, ist aber zugleich auch die sportliche Alternative zu teuren Maxi-Scootern.
Kurz: Kein Bike bietet mehr Fahrspaß pro Euro als die 390 Duke!

690 Duke R – Renntechnik für die Straße

Der modernste und leistungsstärkste Einzylinder der Welt sorgt nicht nur in der 690 Duke für unermesslichen Fahrspaß, er trieb auch jene KTM Rennmaschinen zu begeisternder Performance, auf denen sich die Teilnehmer des European Junior Cups auf höchstem Niveau duellierten. Auf dieser Basis wurde die 70 PS starke 690 Duke R entwickelt, die für Kenner und Könner jetzt dank voll einstellbarem Premium-Fahrwerk und edelsten Zubehörteilen den ultimativen Kurvenräuber mit Straßenzulassung stellt!

125 & 200 Duke ABS – Weltneuheit bei den 125ern

Die 125 Duke rockt in Europa nach wie vor die Charts im Achtelliter-Segment und rollt jetzt als weltweit erstes Bike in dieser Klasse mit serienmäßigem ABS an den Start. Auch das Schwestermodell mit 200 ccm Hubraum setzt 2013 auf die aufgewertete Bremsanlage mit ABS und größerer vorderer Bremsscheibe und zählt dank modernster Motorentechnik und geregeltem Katalysator überhaupt zu den verbrauchärmsten Motorrädern auf dem Markt!

1290 Super Duke R – Alles was geht

125, 200, 390, 690 und die 990 Kubikzentimeter der aktuellen Super Duke R – doch die Marke zeigt auf der bedeutendsten Motorradausstellung wozu KTM Techniker und Designer in der Lage sind und präsentiert den Prototypen 1290 Super Duke R. Ein Bike, dessen Auftritt keiner Erklärung bedarf und das der Welt die Essenz der KTM Philosophie aus zwei offenen Megaphonen ungefiltert entgegenbrüllt – „Ready to Race“!

Stefan Pierer (KTM CEO):„Nach dem Neustart von KTM Anfang der 90er-Jahre rollte 1994 mit der Ur-Duke das erste reinrassige Straßenbike von KTM vom Band. Seither haben wir uns neben den Erfolgen im Offroad auch auf der Straße an die Weltspitze herangefahren und mit dem Moto3-WM-Titel unsere „Ready to Race“- Philosophie einmal mehr eindrucksvoll untermauert. Die 125 Duke hat mit über 10.000 verkauften Einheiten maßgeblich Anteil daran, dass wir trotz sinkender Verkaufszahlen unsere Absätze und Marktanteile weiter ausbauen konnten. 2012 folgte die 200 Duke, die 390 Duke schließt jetzt die Lücke zu den größeren Modellen 690 Duke und 990 Super Duke R. In den vergangenen 20 Geschäftsjahren haben wir uns so an die Spitze gearbeitet, und wir entwickeln uns auch auf Asphalt kontinuierlich weiter: von 125 bis 1290 Kubik.“


Quelle: KTM

Array

weitere Bilder

KTM 990 SuperDuke RKTM 690 Duke RKTM 390 Duke