Entscheidung auf dem Flugplatzkurs

24.09.2015 - Deutsche Meisterschaft

An diesem Wochenende (26./27.9.) geht die SuperMoto Internationale Deutsche Meisterschaft in das letzte Rennen. Schauplatz ist der schnelle Flugplatzkurs in Stendal-Borstel, nördlich von Magdeburg gelegen. Mit Spannung wird das Finale vor allem um den neuen Titel des nationalen Deutschen Meisters erwartet. Hier liegt Lokalmatador Michael Kartenberg nur vier Zähler hinter Leader Kai Vogt und dem Zweiten Luca Lier.

Deitenbach - © MikeFoto

Alle Klassen des deutschen Driftsports werden beim Finale an den Start gehen. Die Besucher erwartet ein Rennwochenende mit rund 200 Teilnehmern und einem Dutzend Rennen. Neu ist in der Saison 2015 die Aufteilung der Klassen. Hier gibt es keine Unterteilung mehr nach Hubraum der Motorräder, sondern nur noch nach Leistungsstärke der Fahrer, was eindeutig der Spannung zu Gute kommt.

In der S1 International steht der neue Champion bereits fest. Der Österreicher Lukas Höllbacher hat mit seiner Zweitakt-Husqvarna die letzten fünf Rennen gewonnen und damit einen Vorsprung von über 50 Punkten. Auf Platz zwei liegt derzeit Andre Plogmann (Suzuki), der diesen Platz mit ziemlicher Sicherheit auch am Ende des Tages belegen wird, denn sein Vorsprung auf die Drei beträgt satte 38 Zähler. Die Drei, das ist Markus Volz (Husqvarna), der diese Startnummer auch auf seinem Bike trägt. Trotz eines Ausfalls beträgt sein Vorsprung auf Markus Class, der aber aus gesundheitlichen Gründen ein Rennen passen mußte, 13 Punkte. Theoretisch machbar für Class, der mit seinem Zweitakter den Auftakt in Harsewinkel gewann. Um Platz fünf streiten sich der ehemalige Meister Petr Vorlicek (Suzuki), der Österreicher Rudi Bauer und sein Landsmann Manuel Hagleitner (beide KTM). Dieses Trio ist insgesamt nur um fünf Punkte getrennt.

Dazu gibt es aber noch mindestens ein halbes Dutzend Piloten, die ebenfalls in der Lage sind, bei einzelnen Rennen um die Podestplätze zu kämpfen. Dementsprechend eng sind deshalb auch immer die Positionskämpfe im vorderen Mittelfeld.

In der N2 treffen junge Aufsteiger aus den Nachwuchsklassen auf routinierte Privatfahrer, eine interessante Mischung. Dazu kommen einige Umsteiger aus dem Moto-Cross. Die Rennen werden zusammen mit dem Pokal bestritten, so dass sich die Fahrer am Samstag erst einmal in zwei Halbfinals für das Finale qualifizieren müssen. Die beiden Moto-Cross Umsteiger Michael Kartenberg (KTM) und Luca Lier (Husqvarna) sorgen hier für frischen Wind, dazu der DM Neueinsteiger Peter Mayerbüchler (KTM). Bekannte SuperMoto Piloten, wie Suzuki-Pilot Kai Vogt oder Toni Trusch, müssen sich da wie auch die Yamaha-Aufsteiger Peter und Max Banholzer ganz schön strecken. Der Show-Down um den Titel startet am Sonntag Nachmittag: Vogt, Lier und Lokalmatador Kartenberg sind jeweils nur zwei Punkte auseinander. Wer im Ziel die Nase vorn hat, wird der neue Champion!

Komplettiert wird das umfangreiche Programm mit Rennen der Amateur-Trophy, der Youngster-Trophy und dem Ü40 Championat. Am Samstag beginnt ab 9.00 Uhr das Training. Am Nachmittag stehen dann die Qualifikationstrainings der S-Klasse und die ersten Rennen auf dem Programm. Am Sonntag starten ab 11.00 Uhr die ersten Rennen der nationalen Klasse. Ab 13.30 Uhr geht es dann in den ersten Lauf der S-Klasse.

 

Foto: MikeFoto