Jan Deitenbach für Team-WM nominiert

22.09.2013 - Weltmeisterschaft

Suzuki-Pilot Jan Deitenbach wird Anfang Oktober für die deutsche Nationalmannschaft beim SuperMoto of Nations in Bulgarien an den Start gehen! Zusammen mit Routinier Bernd Hiemer und dem Neuling Kevin Würterle bildet er das nationale Trio für die Team-Weltmeisterschaft. Schauplatz ist der spektakuläre Kurs in Pleven, auf dem Jan Deitenbach bereits 2009 den bisher einzigen WM-Titel für Deutschland erringen konnte.

Jan Deitenbach Motorsports

„Ich bin total happy“, berichte der gerade 24 Jahre jung gewordene Rennfahrer. „Pleven gehört zu meinen absoluten Lieblingsstrecken. Und auch wenn es beim letzten Rennen zur DM nicht so gut gelaufen ist, hat man honoriert, das ich als einziger deutscher Pilot in den letzten Jahren immer zur Europameisterschaft in Bulgarien war. Ich kenne die Strecke aus dem FF.“ Von einer Wiederholung des sensationellen Erfolges von 2009 will Deitenbach aber nicht sprechen. „Die anderen Nationen haben gewaltig aufgerüstet, und Glück brauchst Du bei so einem Event auch“, so der für den Dortmunder MC startende Iserlohner.

Zur Vorbereitung ging er am vergangenen Wochenende bei der holländischen Meisterschaft an den Start. Die Strecke in Lelystad hat ähnliche Bedingungen wie der Kurs in Bulgarien. Beide haben ausschließlich asphaltierte Sprünge, die eine andere Abstimmung des Motorrades erfordern. Auf seiner Johannes-Bikes Suzuki konnte Deitenbach Rang zwei erreichen, nur geschlagen vom neuen holländischen Meister Marcel van Drunen. „Das hat prima funktioniert. Ich bin das erste Mal in Holland auf das Podium gefahren“, zeigte er sich bestens gerüstet.

Die letzten beiden Wochen bis zur Abreise steht leichtes Training und die technische Vorbereitung auf dem Programm. „Wir schauen uns jede Schraube an dem Motorrad noch einmal genau an. Und müssen auch schon einen Schritt weiter denken, denn nur eine Woche nach Bulgarien steht noch das Finale der DM im sächsischen Großenhain auf dem Plan“, so Deitenbach. Hier rangiert der Suzuki-Pilot derzeit auf Platz vier.