JD Motorsports: Höhen und Tiefen in Sachsen

24.06.2016 - Deutsche Meisterschaft

Im sächsischen Großenhain ging es in die dritte Runde der SuperMoto IDM. Das Team JD Motorsports powered by Johannes-Bikes Suzuki ging mit vier Piloten an den Start. Jan Deitenbach sicherte sich in der Top-Klasse S1 die Positionen sieben und neun. Till Goldenstein verbuchte in der nationalen Meisterschaft N2 insgesamt Position fünf. Alex Breuker holte im Pokal einmal Platz neun, Teamkollege Flo Hummel mußte nach einer Knieverletzung aufgeben.

Auf dem schnellen Flugplatzkurs setzte pünktlich zur Qualifikation heftiger Regen ein. Nach einer kurzen Unterbrechung ging es dann auf die Zeitenjagd. Deitenbach sicherte sich auf seiner Suzuki RM-Z 450 mit Platz acht einen Startplatz in der zweiten Reihe. „ Das ist ok, aber gerade im anspruchsvollen Geländeteil verliere ich, da fehlt das Training“, so der Iserlohner. Nach der Verletzung beim letzten Rennen war eine mehrwöchige Pause angeordnet.

Zum Renntag herrschten beste Bedingungen. Vor einer stattlichen Kulisse kam Jan gut vom Start, konnte aber keinen Platz gut machen. So kämpfte er um Platz sieben, den er auch mit einem starken Manöver eroberte. Doch eine kleine Unachtsamkeit im Gelände, und der Gegner zog wieder vorbei. Etwas aus dem Rhythmus, wurde er kurz darauf noch von einem weiteren Fahrer in den Notausgang gedrängt und landete auf Platz neun.
Im zweiten Lauf ein ähnliches Bild, wieder war Jan Deitenbach in einer Dreiergruppe, die diesmal um Platz sechs kämpfte. Im Zentimeter-Abstand ging es um den Kurs, nach einigen Positionswechseln gab es am Ende Platz sieben. „Ich bin absolut zufrieden, das ist hier die schnellste Strecke im Kalender und eigentlich nicht so mein Ding“, so Deitenbach am Abend.

Till Goldenstein (Norden) mußte nach einem kleinen Ausrutscher das Zeittraining vorzeitig beenden. Dennoch startete er Platz sieben. Im ersten Lauf fand er mit den neuen Reifen jedoch nicht seinen Rhythmus, verkrampfte immer mehr und mußte sich mit Platz sieben zufrieden geben. Im zweiten Durchgang verhaute er den Start etwas, kämpfte sich aber klasse nach vorne und wurde auf Platz sechs gewertet. Florian Hummel (Bad Berka) bekam schon früh im Training Probleme mit einer Knieverletzung. Im ersten Lauf ging er noch an den Start, mußte jedoch aufgeben. Im zweiten Lauf war ein Start unmöglich.

Alex Breuker sicherte sich im ersten Lauf seiner Klasse P3, der bei nassen Bedingungen ausgetragen wurde, einen guten neunten Platz. Beim zweiten Rennen hatte der Iserlohner dann erneut Pech. Im Startgetümmel bremste er seinen Motor aus. Erst ganz am Ende des Feldes ging er wieder auf die Reise. Sein Kampfgeist wurde im Ziel immerhin mit zwei Punkten belohnt.


Fotocredit: Aui-Photography

weitere Bilder